Bericht aus der Microsoft Word Hölle

Es hat alles vor ein paar Tagen ganz harmlos angefangen. Ich bekam eine Mail mit einem angehängten Dokument mit der Bitte es auszufüllen. Kein Thema dachte ich. Wie ich mich irren sollte.
Erstmal Libreoffice an und Dokument geladen. Das Format war etwas verzogen aber ansonsten gut zu lesen. Ich musste ein paar Drop-Down Menus mit vorgegebenen Werten benutzen und auswählen. Kein Thema, ging alles unter Libreoffice perfekt. Habe das ganze als Office Dokument exportiert und versendet. Fertig, dachte ich, und widmete mich andren Dingen.
Einen Tag später bekam ich eine Mail das mein Dokument leer wäre, ich war verwirrt. Als ich das Dokument mit Libreoffice geöffnet habe war alles wieder im Default, wtf? Keine Ahnung, was da passiert ist, aber gut das ich es auch als odt gespeichert habe. Ich habe es als PDF exportiert und noch mal die odt (Ich weiß, ich weiß, aber hoffen darf man wohl noch, nicht?) geschickt. Dachte bei mir selbst nun ist aber Ruhe und betrachtete die Sache als erledigt.
Nun nun kommt aber Akt drei, PDF war leer und odt (natürlich) nicht zu öffnen. Also habe ich das PDF auch mal geöffnet und war auch leer, okay, was ist denn hier los. Ich habe dann einfach mal die odt geöffnet und als PDF exportiert und es im evince angesehen, die Daten waren da. Super dachte ich mir, Problem gelöst. Wie ich einen halben Tag später erfahren habe löst das mein Problem nicht. Leider war auch dieses PDF leer, ich fragte mich langsam mit was für Software die da arbeiten. Dokument war ein Office 2007, wahrscheinlich ist es dort auch eine gute Policy niemals Software zu updaten.
Jetzt war guter Rat teuer, gelöst habe ich das Problem mit einem virtuellem Windows XP mit Microsoft Office 2007 (alles legale Versionen die ich für mein Abi gebraucht habe). Dokument bearbeitet, gespeichert, versendet, fertig.

Zusammenfassend muss ich sagen ich bin echt erstaunt, wir haben das Jahr 2015 und es ist immer noch nicht möglich ein Dokument das unter Office gemacht wurde mit Libreoffice zu öffnen und zu speichern das andere es öffnen können. Was soll das? Bin echt nicht zufrieden wie das gelaufen ist, hat mich wirklich viel Zeit und nerven gekostet. Und eh einer fragt, Microsoft Office Online habe ich auch getestet und das ist Müll, der konnte das Dokument aus Office 2007 nicht mal öffnen ohne das die Hälfte fehlt. Danke, Microsoft, das deine Online Software schlechter ist als deine alte Offline Software. Der Status der Plattform übergreifenden Dokumente bearbeiten klappt wirklich nur wenn alle die selbe Software und das selbe Dokumentenformat benutzen.

Ein Gedanke zu „Bericht aus der Microsoft Word Hölle“

  1. Ja, das Problem kenne ich nur zu gut. LibreOffice hat generell Probleme mit MS-Word-Dokumenten, die Ausfüllfelder enthalten. Da weiss man leider nie so genau, was dann letztendlich in der gespeicherten Version ankommt. Manchmal hilft es, die Datei im MS-Word-Format in LibreOffice zu speichern, aber leider auch nicht immer.
    Bei MS war es glaub ich auch so, dass die das Speicherformat zwischen Office 2007 und Office 2010 mal geändert haben, und obwohl beide z.B. docx als Extention haben, sind es doch unterschiedliche Formate. Na ja, ist halt Microsoft.

Kommentare sind geschlossen.